Verwertungsgesellschaften GEMA

Die GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) ist eine so genannte Verwertungsgesellschaft.
Im Auftrag ihrer Mitglieder (Musiker, Texter und Komponisten) kassiert sie Geld von den Nutzern und verteilt dieses an ihre Berechtigten (Mitglieder).

Wenn bei einer öffentlichen Veranstaltung Musik abgespielt wird – egal ob
Kassette, CD, Radio oder Livemusik - dann besteht gegenüber der GEMA eine
Melde- und Zahlungsverpflichtung. Damit wird die Erlaubnis zur Wiedergabe
bzw. Aufführung von Musikstücken erworben. Bei Livemusik spielt es keine Rolle, ob es sich um Profigruppen oder Nachwuchsbands handelt und ob die Gruppe selbst Mitglied bei der GEMA ist.

 

Auch bei Veranstaltungen ohne Gewinnabsicht (z.B. Disco im Jugendtreff) und
selbst wenn kein Eintritt verlangt wird, fallen GEMA-Gebühren an. Meldet man
die Veranstaltung nicht vorher bei der GEMA an, können enorme Nachzahlungen anstehen.

  

Für den Landkreis Ostallgäu bzw. den Regierungsbezirk Schwaben ist die GEMA-Bezirksdirektion Nürnberg zuständig.

 

 

 

nach oben

Künstlersozialkasse

Für alle Veranstaltungen, an denen in irgendeiner Weise Künstler/innen beteiligt sind (nicht nur Musiker und Theater, sondern jegliche Kunstform, künstlerische Darbietungen, Workshops) müssen vom Veranstalter Beiträge an die Künstlersozialkasse gezahlt werden. Ansonsten drohen hohe Nachzahlungen.

 

Nähere Informationen zur Verfahrensweise und zur Höhe des Beitrags gibt es bei der Künstlersozialkasse (www.kuenstlersozialkasse.de).

 

 

nach oben

Finanzamt

Wer eine größere Veranstaltung plant, bei der Gewinn erzielt wird bzw. ein hoher Umsatz zu erwarten ist, soll sich frühzeitig beim zuständigen Finanzamt (FA Kaufbeuren, Vereinsbezirk) nach den steuerlichen Details erkundigen.

 

Sobald eine „Gewinnerzielungsabsicht“ im Sinne des Finanzamtes vorliegt, handelt es sich nämlich um eine gewerbsmäßige Veranstaltung und es müssen prinzipiell - sofern der Gewinn über einen bestimmten Betrag ist - Steuern gezahlt werden. Dabei ist es unabhängig, wozu der Gewinn verwendet wird (z.B. Spende, Jugendarbeit). Bei gewinnorientierten Veranstaltungen sind in der Regel Umsatz und Gewinn dem Finanzamt zu melden.

 

Diese Meldung erfolgt mit dem Genehmigungsbescheid der Gemeinde.

 

Körperschaftssteuer wird erst fällig, wenn gemeinnützige Vereine den Freibetrag von derzeit 35.000 € Jahresbruttoeinnahmen und 3.835 € Gewinn überschreiten.

 

Umsatzsteuerpflichtig werden Vereine dann, wenn die Umsatzgrenze von 17.500 € voraussichtlich überschritten wird. Ist man einmal umsatzsteuerpflichtig geworden, so muss der Verein auch die folgenden Jahre eine Steuererklärung über die Vereinsfinanzen abgeben.

 

 

Für nähere Auskünfte wenden sie sich an das zuständige Finanzamt.

Kontakt

Bezirksdirektion Nürnberg
Johannisstraße 1
90419 Nürnberg

Sachgebiet  Schwaben
Tel.: 0911 93359-292

Fax: 0911 93359-254

 

E-Mail schreiben

Kontakt

Künstlersozialkasse
26380 Wilhelmshaven

Tel. 0 18 03 ⋅ 57 51 00
Fax 0 44 21 ⋅ 75 43-711

LOGIN KOMMUNE